familiengerechte Krisenvorsorge zuhause
Home
Wasser
Nahrungsmittel
Licht,Wärme,Hygiene
Sicherheiten, Schutz
die Warnung
die Not mildern
Zusatzinfos
Links
Impressum


Besucher auf dieser Webseite

Wasser

 

 

"Zu einer bestimmten Zeit werden eure Nahrungsmittel eingeschränkt werden und ebenso der Zugang zu Trinkwasser" (BdW 23.04.12)

"Habt viel Wasser, denn alles, was ihr lagert, wird von Mir verfielfacht werden." (BdW 31.08.13)

 

 

Im Katastrophenfall kann ein Mensch 14 Tage ohne Nahrung auskommen, aber bereits nach 36 Stunden ist er verdurstet!

Heute beziehen wir unser Trinkwasser aus dem Supermarkt und Wasser aus der Leitung. In Krisenzeiten sind die Supermärkte geschlossen, geplündert oder wir bekommen für unser Geld kein Wasser zu kaufen. In Notsituationen werden die Haushalte nicht mehr mit Leitungswasser versorgt werden. Ich habe hierzu einen Fachkraft befragt und dieser erklärte mir, dass das Wasser so lange aus der Leitung in die Haushalte kommt bis das höher gelegene Reservoir leer ist (geschätzt nach wenigen Tagen) - dieses kann nur neu befüllt werden, wenn Strom vorhanden ist. Wir sollten auch daran denken, dass das, was zeitweise aus der Leitung kommt, verunreinigt sein könnte.

Für eine Familie bedeutet das, dass sie sich als wichtigstes Wasservorräte zulegen muss.

Ich habe mit einem 1wöchigen Wasservorrat und mit nachfolgender Wasserversorgung kalkuliert - berücksichtigen Sie bitte beides, denn wir müssen uns auf mindestens 3 - 4 Wochen Versorgung einstellen (aktuelle Botschaften sprechen sogar von einem längeren Zeitraum.) . 

 

Wasservorrat kurzfristig (für 1 Woche)

Kalkulieren Sie zunächst für eine kurzfristige Überbrückung, also wenigstens 1 Woche Wasser-Versorgung, möglichst aber 2 Wochen. In dieser Zeit wird es unmöglich sein, das Haus zu verlassen, d.h. das Wasser muss IM HAUS verfügbar sein.

Für diesen Fall sollten Sie sich Wasser aus dem Supermarkt einlagern. Ideal wären etliche Wasserkästen. Ich empfehle neben einigen Kästen Mineralwasser mit Kohlensäure besonders stilles Wasser in Kästen oder Trinkcontainern. Solche Trinkcontainer gibt es im normalen Getränkehandel und sie sind ungefähr 2 Jahre lang haltbar (überprüfen Sie regelmäßig das aufgedruckte Mindesthaltbarkeitsdatum und ersetzen Sie das Wasser rechtzeitig vor Ablauf).  Generell ist das stille Wasser länger haltbar als solches, welchem Kohlensäure zugesetzt ist.

Wenn nur wenig Lagerfläche zur Verfügung steht, müssen wir gut kalkulieren und sparsam haushalten.

Wieviel Trinkwasser benötigen wir mindestens pro Tag und wie weit wird unser Vorrat reichen?

Wenn im Notfall nicht genug Wasser zur Verfügung steht, schaltet unser Körper auf Sparbetrieb. Dort, wo keine Überlebensfunktionen bedroht sind, wird weniger Wasser zugeführt (z.B. geringe Durchblutung der Haut, kein Schweiß). Wenn immer weniger Wasser zur Verfügung steht, holt sich der Körper praktisch Wasser aus sich selbst. Die Schleimhäute trocknen aus (führt zu verminderter Schutzfunktion), Wasser wird dem Darm entzogen (führt zu Verstopfung) und das Blut wird dickflüssiger (Gefahr für Kreislaufversagen und Schlaganfall, Sauerstoffmangel schädigt das Gehirn). Das Gehirn trocknet langsam aus, was zu Kontroll- und Koordinationsstörungen führen kann. Durst stellt sich ein, sobald ca. 0,5 % des Körpergewichts an Flüssigkeit fehlen, ab 2 % kommt es zu nachlassender geistigen Leistungsfähigkeit. Also gilt es, nur vorsichtig den Wasserkonsum einzuschränken und genau darauf achten, dass der Flüssigkeitshaushalt so stabil wie möglich bleibt!

Unter Normalbedingungen beträgt die tägliche Flüssigkeitsbilanz ca. 2,5 Liter, davon sollen mindestens ca. 1,5 Liter als Trinken zugeführt werden. Unter Berücksichtigung eines körperlichen Sparbetriebes mit Erhalt eines notwendigen Flüssigkeitshaushaltes könnte man im Krisenfall die Flüssigkeitszufuhr um ca. 0,5 Liter reduzieren, bei eingeschränkter Ernährung würde ich jedoch in jedem Fall zu einer Gesamt-Flüssigkeitszufuhr von 1,5 Litern Wasser tendieren.

Ein allgemein gültiges Rechenergebnis lässt sich natürlich nur über den Daumen peilen, wie folgt:

Trinkwasser:

1,5 Liter Trinkwasser + 0,5 Liter Wasser zur Speisenzubereitung (bei Annahme, dass weitere 0,5 Liter Wasser durch wenige andere Nahrungsmittel zugeführt werden) = 2 Liter Wasser/Person x 7 Tage = 14 Liter Wasser/Person/Woche. Die gleiche Menge veranschlage ich auch für Kinder, so dass – wenn hier weniger konsumiert wird – noch eine Reserve für die Familie insgesamt bleibt.

In den letzten Jahren sind viele Krisenvorsorgeseiten im Internet entstanden, und im Schnitt werden dort mindestens 9 Liter Wasser pro Person empfohlen. Dies reines Trinkwasser!

Sie können also aufgrund der verschiedenen Informationsquellen folgendes veranschlagen:

 

Wofür brauche ich in dieser 1-wöchigen-Überbrückungsphase noch Wasser?

Waschen: Hier suche ich nach Alternativen. Siehe näheres unter „Hygiene“. Was das Wasser direkt betrifft, so muss in der Akutkrise Waschlappenanfeuchten genügen – das werde ich nicht extra kalkulieren.

Toilette: Bei einer täglichen Zufuhr von 2,5 Liter Wasser werden 1,5 Liter über den Urin und 0,1 Liter mit dem Stuhl ausgeschieden.  Um den Toilettengang kommen wir nicht herum! Wichtig ist an dieser Stelle zunächst der Wasserverbrauch für die Notfall-Toilette, die ich unter „Hygiene“ näher erläutere – abhängig von der Notfall-Toilette kalkuliere ich 2 l Wasser für den Fäkalientank und 10 l Wasser für den Spülwassertank, reicht knapp 1 Woche für 1 Person =  mindestens 12 l Toilettenwasser/Person/Woche (Zusatz-Tips siehe unter „Hygiene“)

Wie sieht die genaue Bevorratung mit Wasservorräten für 1 Woche für eine Familie mit 2 Kindern aus?

Wasser-Gesamtrechnung 1 Woche für die 4-köpfige Familie:

14 Liter Trinkwasser + 12 Liter Toilettenwasser

= 26 Liter x 4 Personen = 104 Liter

5 Kästen Mineralwasser = 60 Liter

6 Wassercontainer stilles Wasser à 8 l Supermarktgröße = 48 Liter

= 108 Liter Notfallwasser für 1 Woche für die Familie

ODER

9 Kästen Mineralwasser, mit oder ohne Kohlensäure - am besten überwiegend stilles Wasser, da besser einsetzbar und vor allem auch wesentlich länger haltbar.

 

Im roullierenden System - altes wird aufgebraucht und durch neues ersetzt - haben sich bei uns in den letzten Jahren die normalen Wasserflaschen durchgesetzt gegenüber Containern. Im (krisenlosen) Alltag waren sie einfach besser zu verbrauchen.

Mich hat eine Leserin angeschrieben, wie es sich mit dem MHD verhält, weil sie im roullierenden System ein paar Wasserflaschen übersehen hat, die schon länger abgelaufen waren. Ich kann nur aus meiner eigenen Erfahrung sagen, dass ich einige Flaschen stilles Wasser mit MHD Anfang 2014 Ende 2015 verbraucht habe und mir ist keine Qualitätsveränderung aufgefallen.

Wasservorrat mittelfristig

(mit Vorausplanung)

Wie kann ich mir einen weiteren Wasservorrat zuhause zulegen?

Im Idealfall  handelt es sich um eine Krise mit einigen Stunden Vorlaufzeit (z.B. durch Vorab-Meldung über die Medien). Dann rate ich dringend zu folgendem Vorgehen:

  1. Sofortiges Befüllen der Badewanne mit Wasser
  2. Sofortiges Befüllen sämtlicher Eimer und Behälter im Haushalt mit Wasser. Hier empfehle ich vorab eine Bevorratung mit mindestens 5 faltbaren Wassercontainern mit je 10 Liter Fassungsvermögen, die vor dem Einsatz platzsparend verstaut werden können.   

Achten Sie auf eine einigermaßen gute Qualität Ihres Wassercontainers, so dass er mehrfach benutzt werden kann.

Dieses Wasser machen Sie wie folgt haltbar:

Geben Sie dem Wasser zur einfachen und sicheren Konservierung Micropur Classic zu.

Micropur Classic wird verwendet, um Trinkwasser für 6 Monate haltbar zu machen, dh. vor Verkeimung zu schützen. Sie geben also sauberes Wasser in einen Behälter und bereiten dieses Wasser mit Micropur auf. Wenn Sie das Wasser länger haltbar machen wollen, wiederholen Sie einfach den Prozeß nach 6 Monaten.

  • Wirkstoff: Silberionen
  • Wirkung: Wasser wird frei von Bakterien,Keimen, Gerüchen (hierzu nur klares Wasser verwenden, in unserem Fall also Leitungswasser!)  
  • Zubereitung/Einwirkzeit:
  1. Tablette: nach 10 Minuten gut mischen, ca. 2 Stunden einwirken lassen.
  2. Pulver oder Flüssigkeit: in leeren oder halb gefüllten Wasserbehälter (nur klares Wasser!) geben und sofort mit Wasser befüllen. Wird Micropur erst nach dem Füllen des Behälters beigefügt, muss das Wasser umgerührt werden für eine gleichmäßige Verteilung. Ca. 2 Stunden einwirken lassen.
  • Konservierungszeit: bis zu 6 Monate
  • Haltbarkeit des Mittels: 10 Jahre
  • Anwendungsform: zur Verwendung in Leitungswasser mit Trinkwasserqualität! Nicht zur Wasserentkeimung, sondern nur zur Wasserkonservierung! Nicht in metallischen Behältern verwenden!
  1. als Tabletten - Micropur Classic, MC oder MT 1 T: 1 Tablette für 1 Liter Wasser
  2. als Tabletten - Micropur Classic, MC oder MT 10T: 1 Tablette für 10 Liter Wasser
  3. als Flüssigkeit - Micropur Classic MF 1000 F: 1 ml = 25 Tropfen auf 10 Liter Wasser (Kanister)
  4. als Pulver - Micropur Classic MC10.000: 1g auf 100 Liter Wasser, nur geeignet für große Tanks ab 100 Liter, für kleinere Mengen schlecht zu dosieren

 

 

 

"Kauft Gaskocher, Decken, getrocknete und konservierte Nahrung, Wasserreinigungstabletten, Kerzen samt religiösen Bildern..."        (BdW 08.07.11)

 

Wasservorrat langfristig

Wo bekomme ich sauberes Wasser her, wenn die Vorräte zu Ende sind?

Im günstigsten Fall setzt die Wasserversorgung über Leitungswasser wieder ein. (Vorsicht: Es könnte  sein, daß es schädliche Stoffe beinhaltet.)

Angenommen, die Versorgung mit Leitungswasser funktioniert nicht, die Vorräte sind aufgebraucht und ich kann das Haus wieder verlassen. -

Im Idealfall bauen Sie sich in Friedenszeiten einen Brunnen im Garten. Es gibt vergleichsweise günstige Selbstbohrsätze inklusive Pumpensset im Internet.

Hier habe ich einen interessanten Link für Selbstbauer gefunden, wo man auch die Baumaterialien beziehen kann: www.brunnenandi.de

Leider ist bei vielen der Boden so felsig und fest, dass ein Brunnenbauer beauftragt werden müßte, dann scheitert das Vorhaben bei den meisten schlichtweg am Geld (und bei manchen sicher vorab schon am fehlenden Grundstück). Bei uns gibt es folgende alternative Wasserquellen: einen Bachlauf und unsere Gartenzisterne (Eimer und stabiles Seil sollten vorhanden sein!) oder eine Gartentonne Überlegen Sie bereits im Vorfeld: Welche Wasserquellen gibt es in Ihrer Nähe?

Sie haben keine Wasserquelle in der Nähe? Fangen Sie als erste Hilfe Tau und Regenwasser mit Plastikplanen oder mit Stoff auf. Leider wird das kaum genug für die ganze Familie sein - irgendwann müssen Sie sich auf den Weg machen und eine ergiebigere Wasserquelle suchen.

Wenn ich die nächste Wasserquelle ausfindig gemacht habe, wie transportiere ich das Wasser nach Hause?

Sicherlich müssen Sie eine Strecke zurücklegen, um das Wasser heim bringen zu können. Wenn Sie nicht zufällig einen Karren/Leiterwagen haben, mit dem Sie Ihre Faltkanister transportieren, brauchen Sie für den Transport des schweren Wassers eine andere Lösung. Kaufen Sie sich einen Wasser-Container mit Rollen, wenigstens einen einzigen! (er kostet um die 30 Euro)

Wie mache ich aus verunreinigtem Wasser Trinkwasser?

Sie können davon ausgehen, dass das Wasser verunreinigt ist. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, nicht nur Leitungswasser zu filtern, sondern vor allem auch jede Art von (Dreck-)Wasser, das Sie aus stehenden oder fließenden Gewässern heimgebracht haben.

► Wasserdesinfektion bei klarem Wasser (unklare Wasserqualität aus klaren Bächen und Seen, klaren Brunnen, klarem Leitungswasser mit fragwürdiger Qualität / zur Vorbeugung oder bei Verdacht auf Krankheitserreger, Bakterien,Viren, Protozoen, Pilze):

1. z.B. durch Wasserreinigungstabletten wie MICROPUR FORTE

Eine Reinigung ist durch Wasserreinigungstabletten möglich. Allerdings dürfen in dem Wasser keine Schmutzpartikel sein, weil dann das Wasserreinigungsmittel sich nicht richtig verteilen kann. (Wasserdesinfektion bei Dreckwasser siehe unten). 

  • Wirkung: Wasser wird frei von Viren, Bakterien, den meisten Protozoen, Pilzen (Achtung, kein Dreckwasser - nur klares Wasser)
  • Zubereitung/Einwirkzeit:
  1. Tablette: Eine Micropur Forte Tablette auf 1 Liter klarem Wasser dosieren, 10 Minuten warten bis sich die Tablette aufgelöst hat, gut schütteln, vor Gebrauch nochmal 20 Minuten wirken lassen.
  2. Pulver oder Flüssigkeit: Micropur Forte Pulver oder Flüssigkeit in leeren oder halb gefüllten Behälter mit klarem Wasser dosieren und sofort mit Wasser auffüllen. Falls Micropur Forte erst nach dem Befüllen zugefügt wird, muss das Wasser umgerührt werden. 30 - 120 Minuten abwarten.
  • Konservierungszeit nach Reinigung  6 Monate (wie bei Micropur Classic)
  • Anwendungsform: zur Entkeimung von klarem Wasser mit fragwürdiger Qualität. Nicht in metallischen Behältern verwenden!
  1. als Tabletten - Micropur Forte MC oder MF1T: 1 Tablette für 1 Liter Wasser
  2. als Tabletten - Micropur Forte MC oder MF10T: 1 Tablette für 10 Liter Wasser (Kanister)
  3. als Flüssigkeit - Micropur Forte MC oder MF 1000F: 1ml = 25 Tropfen auf 10 Liter Wasser
  4. als Pulver: Micropur Forte MC 10.000: 1g auf 100 Liter Wasser / Dosierung schlecht bei kleinen Mengen

(Anmerkung 2016: Micropur hat immer noch den besten Ruf für Wasserreinigungstabletten. Ich habe keine Micropur Forte 10T Tabletten mehr im Handel / in der Apotheke finden können. Die Forte 1T Tabletten kosten derzeit ca 16 - 20 Euro für 100 Stück. Das Micropur Forte MF1000F flüssig kostet derzeit ca. 13 - 16 Euro. Mit einer Tablettenpackung kommt man als 4köpfige Familie nicht einmal 1 Monat aus, ich empfehle entsprechend direkt einen Wasserfilter wie weiter unten beschrieben).

Mit Micropur Antichlorine "Antichlor" kann man bei Bedarf den leidigen Chlorgeschmack der Wasserdesinfektionsmittels Micropur Forte vernichten. Hierfür mit 3 Tropfen pro 1 Liter Wasser anfangen, 3 Minuten einwirken lassen und bei Bedarf wiederholen, jedoch nur bis maximal 15 Tropfen pro Liter Wasser. (Stand 2016: kostet derzeit um die 9 - 10 Euro)

2. Alternativ geht das auch mit  MMS (Wirkstoff Chlordioxid).

Um Wasser zu entkeimen nimm vier Tropfen MMS auf 4,5 Liter Wasser. Warte acht Stunden, danach ist es keimfrei.

Bei Leitungswasser nimm drei Tropfen MMS, aktiviere es, warte drei Minuten und gib dann die Mischung in 4,5 Liter Wasser. Dieses Wasser mit aktivierten MMS kannst du nach einer Stunde trinken.

 

 

► Wasserdesinfektion bei dreckigem Wasser:

Ist das Wasser nicht klar, sondern verfärbt und dreckig, brauchen Sie einen Wasserfilter . Und weil es hier keine Alternative gibt, sollten Sie sich in der Tat einen solchen Filter vorsorglich zulegen. Obwohl es bei den Anbietern der Outdoor-Wasserfilter nicht erwähnt wird, würde ich trotzdem das Wasser mit einem Kaffeefilter vorreinigen, um groben Schmutz zu vermeiden und damit die teuren Filter und Patronen zu schonen.

Anbieter für Krisenvorsorge-Produkte empfehlen hierzu einen OSMOSEFILTER oder ein strom-unabhängiges ACALA WASSERSYSTEM. Diese Website habe ich aber gemacht, damit eine Familie sich mit möglichst geringem finanziellen Aufwand absichern kann. Ich habe mich deshalb vorrangig erstmal für einen Keramikfilter entschieden, den ich indoor und outdoor nutzen kann, also einen, mit dem ich aus vermeintlich sauberem Leitungswasser Viren, Schadstoffe und Feinmaterial filtern, aber auch sauberes Wasser aus einer Kloake gewinnen kann. Die gängigen Keramikfilter sind der Taschenfilter von Katadyn, MSR oder SIGG. Alle Filtersysteme kosten ihr Geld, und so habe ich den günstigsten dieser Beispiele ausprobiert, den MSR - immer noch teuer für den kleinen Geldbeutel, aber unter allen Möglichkeiten das, was am wengisten kostet.

(Zusatz 2016:) Seit Entstehung dieser Webseite vor einigen Jahren ist noch ein gutes System hinzugekommen, das bezahlbar ist und mit dem eine Familie 2 - 3 Jahre lang ihr Wasser filtern kann: der LIFESTRAW FAMILY.

 

 

 

 

 

 

Anregungen von Lesern dieser Webseite:

Eine Leserin empfiehlt nach Möglichkeit (zusätzlich) die Bevorratung mit Brunnen- oder Quell-Wasser von Erscheinungsorten. Ihr Wasser von Lourdes, Medjugorje und San Damiano hält bereits seit ca. 7 Jahren ohne Geruch und ohne Algen.

Eine Leserin berichtet, Weihwasser wäre grundsätzlich über Jahre haltbar und als solches auch zum Trinken geeignet.

Eine Idee normales Wasser haltbar zu machen: Wasser einwecken!  Dazu auch Einweckgläser nutzen, die gerade nicht in Gebrauch sind: Wasser aufkochen (min. 100°C), in die vorbereiteten Weck-Gläser füllen, verschliessen, erkalten lassen. Dieses Wasser sei unbeschränkt haltbar.

 

kontakt@krisenvorsorge-zuhause.de